Sie sind hier: Startseite » Philosophie

GEDANKEN ZUR KONZEPTIONIERUNG

SOLIDARITÄT

bedeutet, dass ein Bürger nicht allein für sich verantwortlich ist, sondern sich die Mitglieder einer definierten Solidargemeinschaft gegenseitig Hilfe und Unterstützung gewähren.

TOLERANZ

umgangssprachlich ist damit heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung gemeint.

RESPEKT

bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einem anderen Lebewesen.

Es ist kein Geheimnis, dass in der Musik- und Veranstaltungsbranche vieles im Natur- und Umweltschutz im Argen liegt. Deshalb ist ein Ziel von "Sounds of Nature", Veranstaltungen naturverträglicher zu gestalten.

  • Möglichkeiten
  • Philosophie
  • Ökotaiment

In dem Sounds of Nature Konzept liegen große Chancen für die Umweltbildung. Musik ist für Menschen eine Möglichkeit, sich abzugrenzen und sich mit Gleichgesinnten zu identifizieren.
Sie erleben darum Musikkonzerte oder -festivals als »große Freiheit«. Zwanglos, frei von einengenden Konventionen, feiern sie ihre eigene Musik.

Wenn in diesem Kontext Naturerlebnisse stattfinden, so ermöglichen sie positive Assoziationen, die einen neuen Zugang für das Umweltthema öffnen können. Außerdem erfahren die Menschen, dass sie persönlich gefragt sind, wenn es darum geht, die Umwelt zu schützen. Auf den Festivals sind beispielsweise konkrete Erfolgserlebnisse möglich, wenn verringerte Müllmengen dokumentiert werden.

Sounds of Nature verbindet Natur, Musik und Menschen, fördert die Auseinandersetzung mit dem Thema Natur, plant sozial motivierte Projekte mit inhaltlichem Bezug zur Natur, macht Open Air Musikfestivals umweltverträglicher und ermöglicht es, Botschaften bzw. Produkte in einem positiven Kontext zu vermitteln.

Die heutige Erlebnis- und Mediengesellschaft fordert Entertainment, Lebensfreude und Spaß. Sounds for Nature knüpft daran an, um auf diesem Wege positive Assoziationen zur Natur zu wecken, die dann Wegbereiter für weitere Botschaften sein können.

Alle Beteiligten (beispielsweise bei den Festivals sowohl die Veranstalter und die Musik Bands als auch die Besucher) werden nachhaltig für das Thema sensibilisiert. Es werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Umwelt und Natur schützen kann, ohne den Spaßfaktor zu beeinträchtigen.

Mit Sounds of Nature sollen Menschen für die Natur- und Wertschätzung der Natürlichen Produkte begeistert werden.
Weder moralische Appelle noch wissenschaftlich untermauerte Ge- und Verbote unterstützen eine positive Auseinandersetzung junger Menschen mit den Themen Natur. Sie bewirken im Gegenteil eine immer größere Entfremdung von der Natur.

Der Begriff bezeichnet eine unterhaltsam aufbereitete Darstellung ökologischer Sachverhalte, mit denen emotionale Botschaften für einen nachhaltigen Konsum vermittelt oder thematisiert werden.
Der Ansatz wurde 1999 von Martin Lichtl geprägt, der anregte, Nachhaltigkeit und Umweltschutz mit positiven Emotionen zu verbinden. Die Zielgruppe von Ecotainment sind ökologisch wenig interessierte Menschen, die zugleich ausgeprägt konsumorientiert sind.

Das Konzept Ökotainment/Ecotainment ist zwischen Infotainment und Edutainment angesiedelt. Ökologische Fragen und Informationen werden im Umwelt-Marketing, in der Umweltbildung und in Massenmedien leicht verständlich, unterhaltsam, mitunter multimedial und interaktiv dargeboten.

Wenn wir einen Leitspruch hätten, dann wäre es wohl: "Gute Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen und Verlässlichkeit."